Startseite
    Einfach geringelt
    Doppelt geringelt
    Ringels Bilder
    Der kleine Kochgehilfe
    Das Rauschen im Walde
    Ausgewandert...Eingewandert
  Über...
  Archiv
  Daily Comics
  Haftungshinweise
  Kontakt
  Abonnieren

   Anetaki
   Bini
   Bloggerine
   Cheesehead in Paradise
   Das Miest
   Der Pathologe
   Die Zwillinge
   Einfach ich!
   Frau...aeh...Mutti
   Gut gebruellt
   Himmel und Erde
   Kopfsalat
   Ladybird
   Letters from Rungholt
   More Cows than People
   Mischpoke
   Northern Exposure
   pepa
   Pink Shoes in the Pulpit
   Rabenfrau
   Rebel without a Pew
   Sandkastenfreund
   Seepferdchen
   Suomalainen Päiväkirja
   Tanjas Traumberg



Locations of visitors to this page






Free Blog Counter



http://myblog.de/ringelstruempfe

Gratis bloggen bei
myblog.de





Doppelt geringelt

Narbig

Erst war ich ja fast ein bisschen eingeschnappt, dass mir keiner das Narben-Stoeckchen zuwerfen wollte.

Und nun schwirren sie in meinem Kopf herum; die Erinnerungen daran, wie diese oder jene oder eine andere Narbe entstanden sind.

Ich merke, das waere kein Eintrag fuer ein Blog mehr, sondern eher Material fuer eine Therapiesitzung. (Wenn ich denn noch zur Therapie ginge.)

OK, fuer heute hat mich die Vergangenheit mal wieder eingeholt. Ich gehe jetzt schlafen und werde versuchen, morgen wieder im hier und jetzt aufzustehen.

Fuer jetzt mache ich einfach die Augen zu und hoffe, dass der elendige Erinnerungsfilm gleich aufhoert.

Ob sich die Taeter eigentlich auch so durch die Naechte quaelen?
24.8.07 04:15


Auseinander

Obwohl sie vor zwei Jahren nach Canada zog, hatten wir immernoch regelmaessig Kontakt. Wir haben telefonisch fuer den anderen Haendchen gehalten, mitgelacht und manchmal auch mitgeweint.

Als ihr Sohn als autistisch diagnostiziert wurde, war's als haette mir jemand einen Schlag versetzt. Ich kann mir kaum vorstellen, wie schmerzhaft es fuer sie sein muss.

Ich habe verstanden, warum sie den schulmedizinischen Weg verliess und ihr Heil in exotischen Methoden suchte. (Ich wuerde auch alles versuchen.)
Heute warf sie mir vor, dass ich die Schulmedizin verteidige (weil ich nicht an Pupillendiagnostik glaube. Und weil ich auch nicht glaube, dass Impfen Autismus verursacht. Diese elendige Studie wurde zurueckgenommen, aber Leute glauben noch immer an sie.). Ich unterstuetze sie nicht und fiele ihr nur in den Ruecken.

Ich hab versucht ihr zu erklaeren, dass man nicht immer einer Meinung sein muss.

Aber sie wurde sehr persoenlich und warf mir unter anderem vor, dass der kleine Mann Schuld am Autismus ihres Sohnes sei. Sein Haareziehen (als beide ungefaehr 9 Monate alt waren) haette ihn traumatisiert. Ich hab ihr vorgeschlagen fuer heute vielleicht mit dem Telefonieren Schluss zu machen. (Bevor mir auch noch der Kragen platzt und ich ihr etwas Verletzendes an den Kopf werfe.)

Aber sie hat nur gesagt: "Am Besten machen wir nicht Schluss mit dem Telefonat, sondern mit unserer Freundschaft."

Ein trauriges Ende.
14.8.07 19:53


Invitation

First Reading: Genesis 18:20-32

Second Reading: Colossians 2:6-15

Gospel: Luke 11:1-13


Grace to you and peace from God our Father and the Lord Jesus Christ. Amen.

You are invited today. You are invited to come and see what God is about to do.
Last week we heard about Abraham and Sarah having guests. The Lord God had stopped by their tent and had promised them the seemingly impossible: a son after a life lived in bareness.
Today we hear that because of this promise, the promise to become the ancestor of many nations, God shows Abraham what He is about to do next.
God is about to go to Sodom and Gomorrah. But this time He will not bestow blessings and promises but He will punish the wicked, the evil, the bad.

Does this not sound wonderful?

God hears the cries for help and justice. People are suffering and God is about to change that.

We could leave the story here, go home and enjoy this beautiful summer day and rest in the knowledge that finally the right thing has been done and that the world has become a better place – without Sodom and Gomorrah.

But wait!

Before we go let us listen to Abraham. Let us see what he is seeing.
Abraham is not happy. Truth told he is shocked. He cares for those about to be punished. And so he begins what is even more shocking: he starts to bargain with God.

“You wouldn’t destroy a city if it had 50 righteous, would you?”

“How about 45?”

“Or thirty? Twenty? Ten?”

And God agrees: find me ten righteous people and I will NOT destroy the cities.

What Abraham is doing here is making a bargain for us. For me – and for you. Because you and I we live in Sodom and Gomorrah. It is because of us that people cry out for justice. And it is our punishment God talks about. The punishment the law has in store for us.
And like Abraham we will fail to save the cities and us: because we are NOT righteous. We are just like the rest of those people in Sodom and Gomorrah. In fact: we ARE the people of Sodom and Gomorrah.

This is what Paul writes about in his letter to the people in Colossos. We are guilty before God and the law. We cannot save ourselves. All that WE can do ourselves is to bring punishment upon us.
But God so loved the world that He gave His only son for us. For our sins. For yours – and for mine.

When Jesus died – our sins, our transgressions and our evil deeds died with Him. And when Jesus rose from the dead, we were raised with Him. We have become free. Free from sin and its punishment. We have died to the law – to be raised to the grace of God.

What does this mean to you? What does it mean to you to know that there is nothing WE can DO to be forgiven?

What does it mean to you to know that God is not going to wipe out your life because of what you have done or left undone?

And if God is not going to punish us then He is also not going to punish others. Floods, earthquakes or storms are the not punishments from God but natural disasters and are then part of natural life.

But what about the OTHERS? some might ask. What about those of different denominations, different faiths or no faith at all? Surely those are not forgiven. Surely those are not exempt by grace from the punishment.

But think about it for a minute.

Does it make sense that the creator of the whole universe would be known in only one religious tradition? (Which conveniently is our own?)
And if one must be a Christian in order to experience God’s Grace and in order to be in the right relationship with God, then that is a requirement. But grace is given without requirements. We don’t have to DO anything.
God’s grace comes without requirements. God gives His grace freely – to all.

So why are we here today? It is summer and I am sure we all could do something else today.

Why are you here today - when we don’t even get merit points for doing so?

Why are you here - when all people are loved by God – inside and outside of this building?

We cannot do anything to be forgiven. We cannot do anything to stop or hinder God’s punishment.

But there is something we can do: we can hear and answer God’s call in out life.

We don’t have to wait for the perfect time or the new life after death. We can go and share our love and care with our neighbors TODAY.
We can go and share with those in need today. We can go and share with the children of this congregation in becoming helpers for the Vacation Bible School. We can go and help with the Kitchen Cupboard and hand out food for the hungry. We can go and help wherever God calls us to.
Not because we are afraid of God’s punishment but because we want to share the joy and love God has planted into our lives.

God came as a guest to Abraham and invited him to come and see what God was about to do. He invited Abraham to come and communicate with Him, an invitation to come, listen and talk with God.

With Abraham we are invited to come and talk and listen with and to God. And like the disciples we don’t know how to do JUST that.

How does one speak to God?

Jesus gives us the answer. He shows us how to pray. It is not important how nicely those words are spoken. I don’t have to be Shakespeare to be able to talk meaningfully with God.
God is our father. And as our father we can address Him and talk to Him. We can come and bring it all: our hopes and fears, our dreams, thoughts and needs. Like children we can come to God’s kitchen table and share what is on our mind. And like a parent He will listen and respond.

Ask God, Jesus says, and it will be given to you.

Doesn’t that sound great? Ask and it will be given.

So why, one might ask, do I never get what I ask for?

I don’t know the answer to that question.

But how often do we really ASK? How often do we really knock on the door and beg for God’s will to be done?

How often do we demand instead? Trying to force God into OUR will instead of asking for God’s will to be done?
How often do we try to persuade God and us to believe that our will is also what God wants?

God becomes a vending-machine. I put in some words and out comes what I want to have.

But this is NOT what God invites us to do. This is NOT what Jesus calls “Ask and it will be given.”. This is I do – and you God better follow.

So what IS praying then? What is praying/communicating with God under His loving grace?

Jesus gives his disciples and us the answer.
“Pray to God the father.
Boldly ask for His kingdom to come.
Ask for daily nourishment and an end to hunger.
Ask for forgiveness for your sins.
Ask for God’s grace in your life so that you can extend God’s love, grace and forgiveness to your neighbors.
And finally ask for the power to resist evil.”

Can you imagine a world in which all this happens? That would indeed be God’s kingdom among us.
“Ask and it will be given”. Ask for God’s kingdom and it will be given. Given through God’s grace.
We are the workers of God’s kingdom. He calls us to share His kingdom and His vision with all. He calls us to share forgiveness, love and peace with all. He calls us to love our neighbors.

You are invited today to come and see what God is about to do.
You are invited today to come and share what God has done for you.
You are invited today to come and share what God has given you.

You are invited to come to God’s kingdom.

Today and every day.

Amen.

May the peace of God which passes all understanding keep your heart and mind in Christ Jesus.

Amen.
27.7.07 22:33


Mauseloch

Dass ein einzelner daher gesagter Satz so viel Angst ausloesen kann...

Ich geh jetzt und verkriech mich in mein Mauseloch.
1.7.07 22:08


Teilen

Heute gehoert:

Wir muessen Menschen in Entwicklungslaendern keine Almosen geben. Es reicht, wenn wir aufhoeren ihnen zu stehlen, was ihnen gehoert.
30.6.07 02:57


Eingeholt

Eigentlich nennt man es "Physikalische Therapie" und es soll der Rehabilitation dienen. Bei mir koennte man es aber auch "dunkle Schatten" nennen.

Denn mein KG ist maennlich. Dafuer kann er nichts. Er ist nicht schwul, er erzaehlt mir froehlich von seiner Familie. Auch das ist kein Fehler. Aber wenn ich in diesen engen Zimmern, alleine mit einem fremden Mann bin, dann fuehle ich mich unwohl. Wenn ich mich dann auch noch auf den Ruecken legen muss und der mir nicht bekannte Mann mir schmerzhaft am Koerper rumdrueckt (andere nennten das wohl Lymphmassage), dann macht irgendetwas in mir "klick" und der ganze alte Kram ist wieder da. Und dann steht sie wieder zwischen mir und meiner Freiheit: die Vergangenheit.

Oh, wie ich dieses Gefaengnis verabscheue!
23.6.07 03:04


Fertig, so oder so...

Der Essay fuer das Committee ist fertig ; und ich bin es auch.
Nun darf der Pastor Korrektur lesen. Und wenn dann alles OK ist, geht es Anfang der Woche in die Post.

Let the games begin...
10.6.07 03:31


Harte Brocken

Ich weiss ja nicht, was ich mir so unter einem Candidacy-Process vorgestellt habe, aber dass ich nun all die netten Leichen angucken muss, die ich so gern uebersehe (Probleme in der Ehe, Kindeserziehung, Frauenrolle...), haette ich wohl nicht gedacht.

Das ist ja anstrengender (und aufschlussreicher) als Therapie!
17.4.07 21:21


Geschuettelt, nicht geruehrt

Eigentlich fing's ja schon gestern Abend an: waehrend der Chorprobe und beim anschliessenden Gottesdienst fuehlte ich mich so wackelig auf den Beinen, dass ich fast ueber die Bruestung der Chorempore gefallen waere. (Keine gute Idee!)
Und heute Nacht bin ich mit Uebelkeit aufgewacht.
Und wach bin ich immernoch. Mit Uebelkeit, Schwindel und sehr wackeligen Beinen. Heut Abend soll ich singen. (Wie nur?)
Und den Tag soll ich ja auch noch ueber die Runden bringen.

Wenn ich's nicht besser wuesste, tippte ich ja auf Morgenuebelkeit. Aber das koennen wir (leider) ausschliessen.

Also doch nur geschuettelt und nicht geruehrt...
6.4.07 14:07


Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Oder auch nach der Therapie ist vor der Therapie. Immerhin war es eine "gute" Stunde heute. (Wenn man denn eine Stunde Weinen als gut bezeichnen moechte...) Aber ich bin endlich dem Problem naeher gekommen, vor dem ich in letzter Zeit immer davon lief. Das war gut.

Nicht so gut ist, dass ich in der letzten Zeit recht haeufig von flashbacks heimgesucht werde. (So viel zum Thema Vergangenes ist vergangen...)

Nun ja, wir haben uns auch da ein wenig weiter durchgewuehlt. Und jetzt moechte ich eigentlich nur noch ins Bett und schlafen.

Aber um mich herum wuselt ein kleiner hungriger Mann, der es kaum erwarten kann, dass die Pizza endlich fertig gebacken ist.

Na dann, guten Appetit!
13.3.07 18:03


Excelsior!

Es geht mir langsam besser. Ins Schwarz-Weiss mischen sich auch wieder Farben und der kleine Mann hat ja doch noch dieses unverschaemt freche Laecheln. (Ich seh's schon kommen, unser Sohn wird ein Charmoer und die jungen Damen werden sich vor dem Ringelhaus stapeln...oder halt die Herren, je nachdem...)
Nur muede bin ich jetzt.
Ringelmann und Ringelkind sind im Keller und schleifen das Holz fuers neue Regal. Ob ich mich da noch mal ins Bett schleiche? Faellt ja doch keinem auf.
Hmm...ein warmes Bettt, so am Sonntag. Mit Tee auf dem Nachttisch und einem guten Buch.... Sehr verlockend.

Na gut, gehen wir dreckige Waesche sortieren.
11.3.07 13:44


Tagesrueckblick

Immerhin habe ich es heute geschafft, wieder mehr mit dem kleinen Mann zu spielen. Ich bin immernoch ziemlich unruhig, aber es wird besser. (Zumindest dann, wenn ich mit der Maus spiele.) Und so haben wir heute mit dem Kraemerladen gespielt, bis die Schaniere quietschen (nicht, dass der von den besten Schwieger/Gross-eltern selbstgebaute Kraemerladen das jemals tun wuerde), haben draussen im Schnee getobt und zusammen Obstsalat geschnippelt. Das war gut.

Ich habe heute keine Essattacken gehabt. Habe nur gegessen, wenn andere dabei waren und habe auch keine Mahlzeiten ausgelassen.

Das war auch gut, wenn sicherlich auch nicht unbedingt mein Verdienst. (Siehe 12 Schritte ...)

Ich habe all diese "was mache ich wenn dann"-Sorgen dorthin geschoben, wo sie hingehoren. Ins wenn-dann. Ich muss mir noch keine Sorgen ums Seminary machen. Ich bin ja noch nicht drin. Versuchen wir mal, zur Abwechslung im Heute zu leben. (Das ist Anforderung genug.)

Ich fuehle mich immernoch niedergeschlagen und unruhig. (Ich werde nie verstehen, wie man kraftlos und unruhig zugleich sein kann. Das macht eigentlich keinen Sinn...)

Und weil Angst vor Erinnerungen und Gefuehlen auch nicht besser ist, als sich eben jene Erinnerungen und Gefuehle nochmal genau anzugucken, werde ich jetzt genau das tun. Ich werde mich gleich in mein Bett legen, werde wissen, dass der Ringelmann neben mir ist falls ich Hilfe brauche und dann werde ich mal in mich hineinlauschen. Und all die Daemonen ans Licht setzen, die mir grade so zusetzen.

Im Uebrigen stimme ich ihr zu; Fragen nach dem Warum sind sinnlos. Denn einerseits laesst sich das Warum ganz einfach beantworten (psychopathisch-krankhaft veranlagter Taeter) und andererseits fuehrt es ja nirgends hin. Die Kunst ist ja nicht, in der Vergangenheit zu verhaften, sondern dem Ueberleben hinterher einen Sinn zu geben. Und der Sinn kann nicht sein, dass mich die Vergangenheit noch immer bestimmt. Dann haette ebendieser Taeter ja doch gewonnen.

Und das goenne ich ihm dann doch nicht! 

10.3.07 05:13


Aufgegeben

Nun gut, fuer zwei Monate habe ich es versucht, aber nun gebe ich auf: das Korsett ist wieder dran. Lieber ein wenig humpeln, als staendig Schmerzen haben.
Ausserdem, Ihr wisst ja gar nicht, wie toll so ein Korsett ueber einer schwarzen Wollstrumpfhose aussieht. (Nein, es gibt keine Photos!)
8.3.07 20:09


Ein neuer Zyklus

Und da bin ich wieder: unruhig, traurig, muede, hilflos. Noch immer bin ich meiner Angst und dem, was ich da verdraenge kein Stueck naeher gekommen. Aber die dunkeln Gefuehle sind zu dauerhaften Begleitern meiner Tage geworden.
Ich moechte mal einen Tag davon loskommen. Einen Tag nicht den ganzen Kram mit mir rumschleppen. Einfach mal alles abgeben koennen. Wie einen Rucksack, den man am Ende des Weges abnehmen kann. (Oder wie einen Rucksack waehrend der Pause, denn am Ende meines Weges moechte ich dann doch noch nicht sein.)
Irgendwie habe ich auch Angst, den Gefuehlen auf den Grund zu gehen. Ein Teil von mir moechte gar nicht wissen, was da nun schon wieder liegt.
Natuerlich weiss ich, dass ich gucken muss. Ohne Gucken schleppe ich nur noch mehr Balast mit mir rum.
Trotzdem bin ich diese Zyklen so Leid. Angstzustaende, Depressionen, Trauerarbeit und noch mehr Trauerarbeit, alles angucken, benennen, aussprechen, wieder fuer eine Weile Frieden haben, und dann Angstzustaende, Depressionen...
Ich will das nicht mehr. Ich will auch ein normales Leben!
Ich hab keine Lust mehr auf ein Leben in Schwarz und Weiss. Ich fuehle mich gefangen und verliere den Ueberblick.
Der kleine Mann ist ein wunderbares Kind, aber ich sehe dann nur noch, was mich nervt. Sehe seinen Quatsch aber nicht seine Lachgruebchen.
Ich sehe beim Ringelmann nur noch, dass er mich viel alleine laesst (nicht nur zeitlich, sondern vorallem bei Entscheidungen) aber ich sehe nicht seine lieben Blicke oder die ausgestreckte Hand.
Es ist wie ein Leben im schwarz-weiss Film. Sogar der Schnee wird schwarz.
Ich wuensche mir Fruehling. Nicht nur draussen, sondern auch in mir drin.
Ich hab genug von meinen 'Daemonen', aber die werden wohl fuer immer ein Teil von mir bleiben.
Ein freier Tag. Einen einzigen. Warum geht das nicht? ...
8.3.07 16:21


Abschiede

Und wieder packen Freunde und Bekannt ihre Kisten und Koffer und ziehen weiter. In diesem Falle zurueck nach Deutschland. Haben wir auch in der letzten Zeit nicht mehr viel Kontakt mit den beiden gehabt, so hinterlaesst es doch immer ein eigenwilliges Gefuehl. Wieviele Freunde haben wir nun schon kommen und gehen sehen?
Die einen gingen nach California, die naechsten nach DC, die wirklich beste Freundin packte ueberstuerzt ihre Koffer und ging zurueck nach Canada. Die einen hierhin, die anderen da hin.

Doch der schwerste Abschied steht uns nun bevor. Ein Freund von uns ist liegt im Krankenhaus. Mit einem inoperablen Gehirntumor. Genauso alt wie wir. Zwei Kinder. Einfach so.

Mir tun die vier so Leid und ich wuenschte ich haette mehr zu bieten, als meine armseeligen Worte per Brief und meine verzweifelten Gebte am Abend.

Leben ist so kostbar. Wie oft verschwenden wir es doch. Und wie selten wird es uns bewusst...

Kann ich jetzt aufwachen und alles ist wie vorher?

Ich moechte helfen und dabei gibt es nichts, was ich tun kann. Kann sorgenvolle Blicke Richtung Marryland werfen. Aber was hilft das? Was lindert das?

Ach verwuenscht!
5.3.07 04:02


Eingestaendnis

Ich wollte es mir nicht eingestehen, aber nun muss ich es doch: ja, ich habe wohl einen Rueckfall. Ich esse viel zu viel nebenbei. Esse Schokolade und denke viel zu viel ans Essen, ans Abnehmen und ans Hungern.
Wann hat das eigentlich anefagen?
Vor Weihnachten, glaube ich. Naemlich dann, als der Termin mit meinen Eltern immer naeher kam. Und da hab ich dann die Angst vor dem ganzen Treffen in mich reingestopft. (Und das eine oder andere Kilo Schokolade oder die eine oder andere Tasse Fertigsuppe gleich mit.)
Und vor was laufe ich jetzt davon? Irgendwas ist da doch, das ich gerne wegstecken moechte.
Ich glaube, es ist an der Zeit, mich erstens wieder mehr bei OA sehen zu lassen. (Ich hasse diese meetings. Ich brauche diese meetings. Sie tun mir gut. Ich mag sie trotzdem nicht. Ich will das nicht. Ich will aber wieder abstinent sein. Argh!) und
zweites mal tief in mich reinzuhoeren, was mich denn so verstoert, dass mein Essverhalten so gestoert ist.
Und dann all das mitnehmen, angucken, loslassen und am Dienstag in der Therapie noch mal drueber reden.
Und jetzt endlich mal wieder, weil ich es viel zu lange nicht gesagt habe:

Hi, I am Ringel and I am a COE. I am here by the grace of my HP and by His grace I will be abstinent; this minute, this hour, this day. One day at the time!
2.3.07 15:50


Besser

Gut getan hat es mir, der Gottesdienst und das anschliessende Suppenabendbrot in der Kirche. Erstens war die Bibelstelle gut (hey, wir haben die Schoepfungsgeschichte gelesen. Und zwar in einer englischen Uebersetzung der Thora anstatt der ueblichen King James Bibel. War interessant. Und besser gefallen hat der Text mir auch. Aber das wollte ich jetzt eigentlich gar nicht erzaehlen.)

Noch besser war naemlich das Essen hinterher. Nicht so sehr wegen der Suppe, aber wegen der Gespraeche. Erzaehlte mir doch die halbe Gemeinde gestern Abend, dass sie mich selbstverstaendlich unterstuetzen werden, wenn ich ins Seminary gehe. Und dann boten sie Babysitten an, gekochte Abendessen fuer meine beiden Maenner und regelmaessige Dinner fuer die ganze Familie.
Und dann wurden auch gleich noch Fahrdienste, Einkaufsdienste und Haushaltshilfe fuer die Zeit nach der OP angeboten.

Was fuer ein Geschenk! Und auch, wenn ich vielleicht nicht alles in Anspruch nehmen werde, es tat so gut zu wissen, dass da helfende und einfuehlsame Haende sind, die bereit sind, uns zu helfen.
Und jetzt geht es mir besser und ich weiss, irgendwie werden wir die Seminaryzeit auch schon schaffen.

Danke; an meine Gemeinde und an den da oben. Ohne Euch alle wuerde ich doch recht schnell den Mut verlieren...
1.3.07 18:11


Schlechtes Gewissen

So, wenn alles gut geht, kann ich also naechstes Jahr ins Seminary. Aber wie?
Das Seminary ist in Philadelphia. Und wir wohnen im schoenen New York State. Und zwar recht noerdlich im besagten State. Eine Fahrt nach Phil dauert etwa vier Stunden. Also nichts, was man mal eben schnell fahren kann. Es gibt ein paar wenige Online-Kurse. Die meisten fuer Fortgeschrittene. Es gibt Samstagskurse. (Was hiesse, jeden Freitagabend runter zu fahren; jeden Samstagabend hoch zu fahren.) Es gibt einige Intensivkurse (lerne in einer Woche, was andere in einem Semester lernen...). Aber die meisten Kurse sind Regelkurse. Ganz profane Regelkurse. Und das wuerde bedeuten, ich mueste auf dem Campus leben. Wie das gehen soll mit einem kleinen Mann zu Hause? Ich weiss es nicht.
Ich bin hin und her gerissen. Ich weiss, ich wuerde es fuer ewig bereuen, ginge ich nicht ins Seminary, aber ich moechte halt auch nicht, dass der kleine Mann drunter leiden muss.

Nun ja, erst einmal kommt ja der Besuch Mitte Maerz. Da kann ich dann viele Fragen stellen. Auch, wie man Familie und Kirche unter einen Hut bekommt.

Im Moment habe ich ein schlechtes Gewissen. Beiden gegenueber: dem kleinen Mann und Gott.

Nicht sehr hilfreich!
28.2.07 16:23


Die gute Nachricht der Woche

Das MRI ergab: keine gebrochenen Knochen. Also auch keine neuzubrechenden Knochen. Gut. Sehr gut. Das MRI ergab aber auch:

Gerissene Baender mit sich vermehrendem Narbengewebe. (Sah huebsch aus auf dem Bild. So hubbelig. Konnte man beinahe an "Billy Boy fuer Sie" denken...) Arthrose hat sie auch, die Ringeldame. Und zwar im Sprunggelenk. Auch schoen, nur leider degenerativ.

Ich hab mir das alles ruhig angehoert, bin wohl ein bisschen blass um die Nase geworden (unser Sohn fragte jedenfalls besorgt, ob ich gleich schon wieder spucken muesse) und bin erst mal ohne eine Entscheidung gefaellt zu haben aus der Praxis gewankt.

Ich habe nun die Wahl: ich kann alles lassen wie bisher. Irgendwann werden die Schmerzen im Sprunggelenk dann so unertraeglich sein, dass ich nicht mehr laufen kann. Dann muss spaetestens operiert werden.

Oder ich lasse jetzt operieren. Das gaebe dann eine Zeit im Krankenhaus. Danach einen Liegegips fuer zwei, drei Wochen und hinterher noch mal einen Gehgips fuer etwa neun. Hinterher bekaeme mein Fuss dann ein huebsches Korsett und ich duerfte das Laufen wieder lernen.

Wir wohnen im beruehmten "middle of no-where". Ohne Auto geht hier nichts. Mit Gips kann ich aber nicht fahren. Mit kaputten Fuss dauerhaft nicht mal mehr mit dem kleinen Mann ueber die Wiese rennen.

Ach ja, der gute Herr in weiss besah sich dann auch noch meine anderen Gelenke, liess mich ein bisschen biegen und drehen und meinte: "Dass Sie hyperflexible Gelenke haben, welche sehr, sehr instabil sind, wissen Sie ja schon."
Nein, wusste ich nicht! Dass ich andauernd stolpere ist also nicht meine Schuld. Ich bin nicht tolpatschig, sondern habe nur 'wabbelige' Gelenke. Dass ich meinen Daumen bis auf ein paar Milimeter bis an meinen Unterarm druecken kann, ist allerdings auch nicht der Verdienst meiner guten Beweglichkeit, sondern einfach "Hyperflexibilitaet". Schoenes Wort.
Immerhin hat mich mein guter Arzt (der interessanterweise einen daenischen Nachnamen zu kaffeebrauner Gesichtsfarbe traegt) ermuntert: die anderen Gelenke werden irgendwann folgen. Das sei halt so. Aber meine Schuld waere es nicht!

Gut, keine gebrochenen Knochen! Aber ansonsten bin ich auch nicht schlauer. Von Abwarten und Tee trinken halte ich nicht viel. Von ueber zwei Monaten Gips aber auch nicht. Wer bringt den kleinen Mann in den Kindergarten? Wer kauft ein? Schleppt die Waesche in den Keller und wieder hoch?

Ach verwuenscht. Koennte ich vielleicht geben 'nen gebrochenen Knochen tauschen? Nicht? Schade!
1.2.07 01:50


Nicht auch noch das!

Die Ringelfamilie ist krank: Magen- und Darmgrippe.

Seit Weihnachten ist jetzt immer irgendjemand krank, oft alle zusammen.

Waehrend ich schreibe geniesse ich meine erste Nahrung in mehr als 24h: drei Salzcracker.

Ich weiss auch nicht, aber irgendwie ist in diesem Jahresbeginn der Wurm drin.

HILFE!!!!
29.1.07 05:02


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung